walden-pond

Geschichte der NaturFreunde Wolfratshausen

 

 

 

So fing es an

Im Protokollbuch Nr. 1 mit dem Gründungsdatum 7. Januar 1923 berichtet Schriftführer Martin Schäuferl von der Gründung einer Wandergruppe. Nach dem Motto, "hinaus in Gottes freie Natur," fanden sich die Freunde zusammen. In der ersten Versammlung wurden Eduard Wammetsberger, Josef Schreiber und Thomas Hartl in den Vorstand gewählt. Schon im ersten Jahr gab es Touren zum Schindergraben, nach Sibichhausen und nach Tutzing, es wurde mit dem Ruderboot über den See gefahren. Zur Pfingsttour im Wetterstein mußte man, um den Frühzug von Starnberg nach Garmisch zu erreichen, nachts um 2.30.Uhr von Wolfratshausen abmarschieren. Touren zur Benediktenwand, Hochkopf und Herzogstand folgten. Auch für die Geselligkeit wurde einiges getan. Badeausflüge, Sonnwend- und Christbaumfeier. Eine geplante Floßfahrt mußte zurückgestellt werden, da sich die Kosten auf etwa 3 Millionen Mark belaufen hätten. In der Blütezeit der Inflation liest man im Kassenbuch von 93.635.- DM Einnahmen. Die Zahlen stiegen ins Uferlose. Von Anfang an kümmerte sich der Verein um die Jugendlichen. Simon Hoppenberger war einer der ersten, der sich zu Berg,- und Wandertouren dem Verein anschloß. Auch der Gesang wurde gepflegt. Man schloß sich zusammen mit dem Arbeiter-Gesangverein "Edelweiß." Im Jahre 1924 wurde der Beitrag auf 2.- Mark festgesetzt, zahlbar in 4 Raten. Die südlich der Benediktenwand gelegene Bichler Alm wurde gepachtet. Viele Arbeitstouren waren nötig, um die Alm herzurichten. Es wurde unendlich viel geschuftet und geschafft. Der Beitritt zur Bergwacht wurde beschlossen. Wintersport hielt Einzug im Tätigkeitsprogramm, Skikurse wurden abgehalten, Skitouren im Gebirge unternommen. Auch dem Radsport widmeten sich die Naturfreunde. Fast jeden Sonntag fanden Wanderungen und Bergtouren statt.

Naturfreunde in den 1930er und 1940erJahren

Im Januar 1932 hörte man erstmals von der Reichsregierung, die Anrede unter den Mitgliedern habe nicht mehr Freund zu lauten. Die finanzielle Lage des Vereins war durch die Arbeitslosigkeit sehr schlecht. Es ergaben sich erste Schwierigkeiten mit den politischen Parteien. Im Mai 1933 muße der Verein aufgelöst werden. Vereinsvermögen und Inventar wurde der Bergwacht zur Verfügung gestellt. Zwischen 1933 und 1946 verfolgten die Freunde unter dem Decknamen der Bergwacht weiterhin ihre Ziele. 1946 brachte den Neubeginn. Auf das Gesuch zur Wiederzulassung der Naturfreunde wurde vom Landrat und der örtlichen Militärbehörde die Genehmigung erteilt.

Die jüngere Geschichte

Thomas Hartl blieb viele Jahre der Vorstand des Vereins, es folgten Sepp Bauer, Konrad Hoffmann, Peter Erl, Franz Fischer und Werner Schuppan. Naturfreundliche Kontakte wurden mit den Ortsgruppen Tölz, Starnberg, Hausham und Dachau aufgenommen.

Die ersten Skikurse fanden in Meillenberg statt. Unter Alfons Schmidmeier und Albert Guggenberger wurde der Wintersport zum Aushängeschild des Vereins. Die Skileistungsgruppe wurde gegründet. Weit über die Landesgrenzen hinaus war sie bekannt und so mancher Titel konnte errungen werden. Zwischenzeitlich hat man sich auch mit Rodeln auf Naturbahnen begeistert. Alfred Prestele, als Leiter der Bergsteigergruppe, konnte Mitglieder und Freunde zum Mitmachen anregen. Bergwanderungen mit bis zu 30 und mehr Teilnehmern waren keine Seltenheit.

Naturfreunde Wolfratshausen heute

Die hohe Mitgliederzahl des Vereins in früheren Jahren hat sich wie bei vielen Vereinen durch die heutigen Möglichkeiten und Interessen bei ca. 200 Personen stabilisiert.
Die klassische sportliche Aktivität der NaturFreunde ist nach wie vor das Bergwandern, bei dem auch Klettersteige nicht fehlen. Eine aktive Wandergruppe von meist Senioren bestreitet leichtere regionale Touren.
Dem Kanusport mit Kajakfahrten im Wildwasser, Wildwasserrodeo huldigt eine größere Gruppe. Es sind aber auch Kanadier zum Wasserwandern vorhanden.
Radfahren und besonders Mountainbiken ist selbstverständlich auch bei uns "in".
Touren zum Kennenlernen von Flora, Fauna, Geologie werden durchgeführt. Kulturelle Unternehmungen und Geselligkeit stehen auf dem Programm.

Nach 32 jähriger Vorstandschaft hat Werner Schuppan 2017 sein Amt in jüngere Hände übergeben und wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Leider verstarb er noch im gleichen Jahr. Hugo Grabmann hat die Vorstandschaft übernommen und leitet nun mit seinem Team die NaturFreunde Wolfratshausen.
Die lange Jahre bestehende Singgruppe hat sich altersbedingt aufgelöst, aber gleichzeitig sind neue Aktivitäten wie Schneeschuhwanderungen und auch Langlauf im Gespräch.

Allen Unternehmungen ist der Schutz von Natur und Umwelt vorangestellt.

   

Wichtig  

   

Termine aktuell  

Freitag, 20.09.2019
17:30
-
Kanusport-Training
Freitag, 20.09.2019
18:00
-
Hüttentreff
Sonntag, 22.09.2019
07:30
-
Bergtour zum Simetsberg, 1836 m
Sonntag, 29.09.2019
08:30
-
MTB-Tour zum Spitzstein in den Chiemgauer Alpen
   
© Naturfreunde Wolfratshausen 2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen