Insgesamt 17 NaturFreunde waren wir, als wir am Parkplatz Alpbachtal in Tegernsee gegen 09:00 Uhr morgens im noch kalten Schatten angekommen sind. Das Wetter war perfekt, die letzten Nebel verzogen sich und wir hatten stets Sonnenschein. Alfred meinte, wenn er eine Tour führt, dann bestellt er das Wetter selbstverständlich mit.

So sind wir dann zunächst den einfachen Forstweg bis zum Riedersteinhaus hinaufgewandert, wo wir nach einer guten Stunde auch schon angekommen sind. Ab dort hieß es Grödln an die Schuhe und weiter den stufigen Steig hinauf zur Riedersteinkapelle, die spektakulär auf einem spitzen Felsvorsprung über dem Tegernseer Tal thront. Der Ausblick von der Kapelle ins Alpenland war einfach grandios und obwohl es mit unserer Gruppe dort etwas eng geworden ist, konnte doch jeder die Aussicht genießen.

Doch das war noch nicht unser Gipfel des Tages, denn es ging nochmal eine runde Stunde weiter hinauf bis zum Baumgartenschneid. Die letzten Meter des Aufstiegs waren dann doch etwas beschwerlicher, aber von dort oben auf 1448m Höhe war die Aussicht natürlich nochmal besser: Auf der einen Seite über die Ortschaft Schliersee (der See selbst ist so gerade nicht zu sehen) und über die Schliersbergalm hinaus, auf der anderen Seite das ganze Panorama mit Tegernsee, Rottach-Egern, Wallberg und Karwendel dahinter. Der Neureuth grüßte von Norden her ebenfalls herüber.

Unser Abstieg erfolgte weitgehend auf demselben Weg wie hinauf, lediglich den Riederstein haben wir bergab umgangen. Die Einkehr im Riedersteinhaus war verdient, das Wetter war so gut geworden, dass die Hälfte unserer Gruppe es sich draußen auf der Terrasse bequem gemacht hat. Gut gestärkt war es vom Riedersteinhaus nunmehr nur noch knapp 50 Minuten bis zum Parkplatz.

Eine wirklich perfekte Wintertour!

Marcus D.